Die neue Leiterin der Evangelischen Kita in Kirchen stellt sich vor

Natascha Graf

„Ich bin 37 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und
meinem fünfjährigen Sohn in Brachbach.
Während meiner Jugend und dem jungen Erwachsenenalter,
wirkte ich im CVJM Betzdorf mit.
Später studierte ich Diplom-Sozialarbeit und arbeitete während des Studiums,
seit 2008, in einer stationären Jugendhilfeeinrichtung.
Hier absolvierte ich auch mein Anerkennungsjahr
und war bis 2018 dort angestellt.
Seit dem Frühjahr 2018 arbeite ich in der
Evangelischen Kita Kirchen. Im Spätsommer
2019 übenahm ich die Funktion der stellvertretenden
Leitung und somit die ersten Leitungsaufgaben.
Es ist mir wichtig, die Evangelische Kita, gemeinsam mit dem Kita-Team,

stetig weiterzuentwickeln und an die Arbeit von Frau Lange anzuknüpfen.
Ich möchte die Kinder ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten und

freue mich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!“

Ihre Natascha Graf

Liebe Gemeindeglieder,
das Presbyterium unserer Kirchengemeinde hat sich nach intensiver Diskussion schweren Herzens dazu entschlossen, ab

sofort (19. 12. 2020) bis auf Weiteres

auf Präsenzgottesdienste zu verzichten.

Keiner von uns im Presbyterium hat dies leichtfertig oder gerne getan, allen blutete dabei das Herz. Es ist nur schwer zu ertragen, in der Christvesper kein „O du fröhliche…“ zu singen und kein „Stille Nacht…“ in der Christmette. Dies wäre im Übrigen auch in einem Präsenz-Gottesdienst verboten gewesen…

Lassen Sie mich an dieser Stelle die Präses der westfälischen Kirche, Annette Kurschus, zitieren, die allen „ihren“ Gemeinden dringend empfohlen hat, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten.

Annette Kurschus schreibt:
„Die evangelische Kirche von Westfalen hält es angesichts der gegenwärtigen und deutlich veränderten Lage -trotz der bisher bewährten Schutzkonzepte- für ein Gebot der Vernunft, auf Versammlungen von Menschen möglichst zu verzichten, um Menschen nicht zu gefährden. Darin erkennen wir im Respekt vor den Entscheidungen anderer Landeskirchen und Bistümer zu diesem Weihnachtsfest unseren Auftrag, der Liebe Gottes zu den Menschen zu entsprechen.“

In den evangelischen Gemeinden im Rheinland und somit auch in unserem Kirchenkreis gibt es sehr unterschiedliche Vorgehensweisen. Wir sind deshalb froh, dass die Gemeinde Freusburg, mit der wir in gut einem Jahr fusionieren werden, so wie wir bis auf Weiteres auf Präsenz-Gottesdienst verzichtet.

In Kirchen werden die Gottesdienste an allen Sonn- und Feiertagen, also am 4. Advent, am Heiligen Abend, am ersten und zweiten Weihnachtstag, am Sonntag nach Weihnachten und am Altjahrs-Abend sowie am 3. und 10. Januar gestreamt!
Den Zugang zu unserem Kanal finden Sie hier auf dieser Homepage.

Außerdem darf ich auf das Angebot hinweisen, dass Sie über die WhatsApp-
Gruppe „Gedanken zum Tage“ an jedem Tag der Woche eine Andacht
einschließlich Meditations-Bild bzw. an den Feiertagen die jeweilige Predigt
erhalten können.Alle Interessierten können, natürlich kostenfrei und
unverbindlich, unter folgendem Link der WhatsApp-Gruppe beitreten.

Über weitere Entwicklungen informieren wir Sie über die lokale Presse.
Bei Anfragen beziehungsweise in seelischen Nöten können Sie sich außerhalb der Bürozeiten unseres Gemeindebüros gerne unter
0171 699 45 26 an mich wenden.
Ich hoffe, Sie haben Verständnis für diese Maßnahmen, die uns, das wiederhole ich noch einmal, nicht leicht gefallen sind.
Präses Kurschuss schreibt am Ende ihrer Ausführungen:
Weil Gott in die Welt und zu den Menschen kommt, wird es Weihnachten, auch in diesem Jahr.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gesegnete Weihnachten 2020!
Bleiben Sie gesund und mit uns in der Hoffnung auf ein frohes und fröhliches Weihnachten im Jahr 2021 verbunden,

Ihr
Eckhard Dierig, Pfarrer

Kennen Sie „gestreifte Gottesdienste“? Ich auch nicht. Darum war ich erstaunt, als ich in meinen eigenen Notizen etwas von „gestreiften Gottesdiensten“ gelesen habe. Wieder einmal hatte das Sprachprogramm mir einen Streich gespielt. Es sollte natürlich nicht „gestreifte“ Gottesdienste heißen sondern „gestreamte“ Gottesdienste. Aber auch da fragt sich vielleicht mancher, was das denn sein solle.

Gestreamte Gottesdienste versuchen wir vom ersten Advent an in unseren Kirchen zu haben. Das bedeutet, dass die Gottesdienste mit einer oder mehreren Kameras aufgenommen werden und dann auf YouTube eingestellt werden. So kann jeder in der Kirchengemeinde Kirchen, aber auch in der zukünftigen Gemeinde Kirchen-Freusburg, und natürlich im Altenzentrum und im „Rest der Welt“ diese Gottesdienste zeitgleich oder aber auch zeitversetzt ansehen!

Wir haben ja schon einige Male Gottesdienste in das Netz eingestellt, das war aber immer damit verbunden, dass man einige Tage vorher diese Gottesdienste aufgenommen hat. Manche Gemeinden machen das auch heute noch so. Wir sind in Kirchen der Meinung, dass live-Gottesdienste interessanter und lebendiger sind. Und wenn sich mal ein Fehler einschleicht, der Pfarrer sich bei der Predigt verspricht, der Lektor sich verliest oder die Organistin sich verspielt, das ist im richtigen Gottesdienst ja auch nicht anders. Von daher werden wir diese Möglichkeit in Zukunft anbieten.

Diese Möglichkeit hilft uns natürlich in der Corona Zeit, auch die Menschen zu erreichen, die aus Vorsicht nicht in den Gottesdienst gehen wollen, aber auch darüber hinaus. Wenn die beiden Gemeinden Freusburg und Kirchen zusammengekommen sind, wird man nicht mehr an allen Predigtstellen an allen Sonntagen Gottesdienste anbieten können. Auch da könnten gestreamte Gottesdienste eine Hilfe sein für die Ortsteile, in denen gerade keine Live-Gottesdienst stattfinden können.

Der Ablauf der Gottesdienste und die Zeiten bleiben unverändert, auch sonst gibt es für die GottesdienstbesucherInnen keine Veränderungen.

Den Zugang zum Youtube-Kanal findet man hier:

https://www.youtube.com/channel/UCXqOQ5qqGWKYySo_m3eK84Q?view_as=subscriber

Gottesdienste unterliegen im Augenblick, wie Sie alle wissen, besonderen Auflagen. Unter diesen Auflagen machen Gottesdienst in der Christuskirche im Augenblick keinen Sinn, weil dort nur sehr wenige GottesdienstbesucherInnen Platz finden. Um dennoch Gottesdienste in Wehbach anzubieten, sind wir auf die kath. Gemeinde zugegangen, die sofort einverstanden war, dass wir (in der Regel) einmal im Monat Gottesdienst in der dortigen katholischen Kirche abhalten können. Wir sagen dafür an dieser Stelle herzlichen Dank!