Jona Luther; Foto: Petra Stroh

Eine Besonderheit, die nicht
alle Tage passiert. Doch beim jüngsten „Männersonntag“ ist genau das passiert.
Deshalb präsentiert sich Jona Luther zunächst auch „erwartungsgemäß“
im Reformatoren-Outfit mit Lutherhut in der Kirchein Oberwambach und stellte
aber dann umgehend klar: „Weg mit der Luther-Verkleidung und ich sage Ihnen: Hier
stehe ich und ich bin anders. Anders als Martin Luther. Ich bin der Prädikant
Jona Luther von der Heilig-Geist-Kirche in Bergisch Gladbach.

Und als der will ihnen etwas
über Jesus Gleichnis vom hartherzigen Verwalter erzählen!“

Wieder hatte die kreiskirchliche
Männerarbeit für ihren „Männersonntag“ einen ganz besonderen Gottesdienst
vorbereitet, der diesmal in der Kirchengemeinde Almersbach an

deren Kirchenstandort in
Oberwambach gefeiert wurde.

Thorsten Bienemann, „Motor“ der
kreiskirchlichen Männerarbeit dankte allen Beteiligten und freute sich, dass
„so viele meiner Männer“ den Festtag mitfeierten. Ohne die vielen
ehrenamtlichen Männer

in den Gemeinden, die ihre Gaben
so segensreich einbringen, wäre die Männerarbeit nicht denkbar und so
erfolgreich, unterstrich er.

Bienemann gab im Gottesdienst
und auch beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus Einblicke in die
verschiedensten Angebote der Männerarbeit und lud alle Interessierten zum
Mitmachen ein.

Als Dankeschön durfte
Festprediger Jona Luther neben kulinarischen Westerwälder Spezialitäten auch eine
ganz besondere Erinnerung mit nach Hause nehmen. Ein Amberbaum wird demnächst
in Bergneustadt an den Reformator Martin Luther -Jona Luther ist ein Nachfahre
von Luthers einzigem Bruder Jacob- erinnern und der Baum hat eine enge
Verbindung in den Kirchenkreis Altenkirchen. Im Reformationsjubiläums-Jahr 2017
pflanzte Thorsten Bienemann einen Amberbaum in Wittenberg („Aktion 500 Bäume“),
ein Gegenstück wurde kurz darauf in Daaden gesetzt und nun gibt es einen
dritten Baum für den Luther-Nachfahren.                                                                        Text+Foto: Petra Stroh